Hintergrund mit Logo

Schwerpunkte in der Beratung

Wie Sie sich ernähren, hat weitreichende Auswirkungen auf Ihren Körper, aber auch auf Ihr allgemeines Wohlbefinden. Eine Ernährungsumstellung kann bei gesunden Menschen zu einem verbesserten körperlichen Zustand führen und bei diagnostizierten Krankheiten die ärztliche Therapie unterstützen und die Chancen für eine erfolgreiche Behandlung vergrößern. Ich biete Ihnen auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse individuelle und zertifizierte Beratung unter anderem zu folgenden Themen:

Nahrungsmittelunver­träglichkeiten
Nahrungsmittelunver­träglichkeiten

Zu den Nahrungsmittel­unver­träg­lichkeiten gehören Laktoseintoleranz, Fruktosemal­absorption, Sorbit­unverträglichkeit und Histamin­unverträglichkeit. Diese Typen müssen sorgfältig unterschieden werden, damit eine Ernährungstherapie Erfolg haben kann – und damit Sie nicht Lebensmittel weglassen, die Sie mögen und eigentlich gut vertragen.

Nahrungsmittelallergien und pollenassoziierte Kreuzallergien
Nahrungsmittelallergien und pollenassoziierte Kreuzallergien

Bei einer Nahrungsmittelallergie müssen deren Auslöser gemieden werden. Ich gebe Ihnen alltagstaugliche Ratschläge dazu, welche Alternativen und neuen Möglichkeiten es für Sie in dieser Situation gibt, so dass Sie möglichst wenige Einschränkungen in Kauf nehmen müssen. Zudem erfahren Sie, was Pollen und Nahrungsmittel miteinander zu tun haben.

Verdauungsstörungen
Verdauungsstörungen

Durchfall, Verstopfung, Blähungen oder Bauch­schmerzen können Symptome einer Nahrungsmittel­unver­träg­lich­keit sein. Es kann aber auch sein, dass nichts Krankhaftes hinter Ihren Beschwerden steckt, sondern dass Menge oder Kombination der Lebensmittel, die Sie essen, ungünstig ist. Solche Probleme lassen sich gut mithilfe eines Ernährungsprotokolls aufspüren.

Fettstoffwechselstörungen
Fettstoffwechselstörungen

Bei Fettstoffwechselstörungen wie Hypercholesterinämie oder Hypertriglyceridämie kann (sofern keine genetisch bedingten Ursachen vorliegen) eine Ernährungs­umstellung zu einer deutlichen Senkung der Blutfettwerte führen und eine medikamen­töse Behandlung möglicherweise überflüssig machen.

Gicht und Hyperurikämie
Gicht und Hyperurikämie

Um bei Gicht und Hyperurikämie Arzneimttel einzusparen oder eine medikamentöse Behandlung sogar ganz überflüssig zu machen, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) eine konsequent durchgeführte Ernährungstherapie. Ich helfe Ihnen bei der Umsetzung der Empfehlungen, die gar nicht so streng sind, wie Sie vielleicht denken.

Gewichtsprobleme
Gewichtsprobleme

Sie möchten ein paar Kilo abnehmen? Meist führen Trend- oder Crashdiäten nur zu kurzfristigen Erfolgen. Langfristig ist eine Umstellung Ihrer Ernährungs­gewohnheiten und eine langsame Gewichtsabnahme erfolgversprechender und gesünder. Aber auch, wenn Sie zunehmen möchten, unterstütze ich Sie bei der Auswahl und Zusammen­stellung gesunder und energiereicher Mahlzeiten.

Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit
Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit

Um den Mehrbedarf an Nährstoffen von Mutter und Kind in Schwangerschaft und Stillzeit zu decken, reicht es nicht aus, einfach nur „für zwei“ zu essen. Sie benötigen dafür aber weder Kalorientabellen noch besondere Lebens­mittel, sondern müssen nur einige einfache Regeln beachten.

Ernährung für Säuglinge und Kinder
Ernährung für Säuglinge und Kinder

Sie erfahren, welche Nährstoffe und Lebensmittel in den Entwicklungsphasen Ihres Babys wichtig sind und wie der Übergang von der Säuglingsernährung zur Familienkost gelingen kann. Grundlage hierfür ist der vom Forschungsdepartment Kinderernährung entwickelte „Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr“.

Allergieprävention
Allergieprävention

Allergien haben in den letzten Jahrzehnten stetig zugenommen. Kinder leiden immer häufiger an allergischem Schnupfen, Neurodermitis und Asthma. Vollständig vermeiden lassen Allergien sich nicht, allerdings gibt es präventiv wirkende Maßnahmen, die das Risiko minimieren, eine allergische Erkrankung zu entwickeln.

Vegetarische und vegane Kost
Vegetarische und vegane Kost

Wer sich vegetarisch oder vegan ernährt, muss darauf achten, dass die Versorgung mit allen Nährstoffen gesichert ist. Das betrifft z. B. Proteine, Eisen und Vitamin B12. Eltern, deren Kinder sich vegetarisch oder vegan ernähren, empfiehlt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) daher, sich von einem Ernährungsexperten beraten zu lassen.